4.4 Abnahme von Bauleistungen

Sanierungsphase:
Umsetzung & Koordination
Bildungsformat:
Selbststudium
Start/Termin:
07/2018
Lehr-/Lernmethoden:
Fallstudie, Studienbrief
Workload:
4 Unterrichtseinheiten
Dozent:
Arndt, Günter

Inhalt

Die Bauabnahme ist „Dreh- und Angelpunkt“ des Bauvorganges. Die rechtsgeschäftlich erbrachten Leistungen werden durch die beauftragten Firmen übergeben und durch den Verwalter abgenommen, womit die Fertigstellung der vertraglich geschlossenen Vereinbarungen bescheinigt wird. Sie ist mit Blick auf die Vertragserfüllung und Abwicklung der energetischen Sanierungsmaßnahmen daher von großer Bedeutung. Doch in der Praxis läuft oft nicht alles rund. Zahlreiche Rechtsquellen sowie unterschiedliche Voraussetzungen in Abhängigkeit von verschiedensten Vertragstypen sorgen für große Unsicherheit. So birgt die Abnahme von Bauleistungen ein nicht zu unterschätzendes Konfliktpotenzial zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.

Die Veranstaltung verhilft Ihnen zum korrekten Vorgehen bei der Abnahme und vermittelt Ihnen die rechtlichen Grundlagen. Sie lernen Mängel zu erkennen und damit umzugehen, um Leistungsverweigerungsrechte,  Ersatzvornahmen oder Kündigungen zu vermeiden.

Die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Lerneinheit erstrecken sich auf folgende Themen:

  • Bedeutung der Abnahme
  • Arten der Abnahme
  • Abnahmepflicht und Abnahmeverweigerung
  • Rechtsgeschäftliche Vorschriften und Rechtsfolgen der Abnahme
  • Das Bauabnahmeprotokoll
  • Baumängel erkennen
  • Abrechnung von Bauleistungen
  • Haftungsrisiken

Lernziele

Nach Abschluss der Lerneinheit sind Sie in der Lage

  • beweissicher eine Bauabnahme zu protokollieren

Teilnehmerkreis

  • WEG-Verwalter
  • Hausverwalter